Eisschnelllauf

Wie der Name bereits verrät, werden im Eisschnelllauf besonders hohe Geschwindigkeiten – von über 45 km/h – erreicht. Für diesen Sport werden ovale Bahnen, sogenannte Longtracks, eingesetzt. Diese sind 400 m lang und bis 12 m breit. Die Bahn ist dabei in zwei Wettkampfspuren und eine Aufwärmspur unterteilt.

Die Realisierung eines Eisschnelllaufovals wird mithilfe des innovativen AST-Skateway-Eistechniksystem ermöglicht. Die Bahn kann dabei mobil oder als Fixinstallation errichtet werden. Im Falle einer Mehrfachnutzung der Eisanlage können die Eis-Absorber-Bahnen mit einem Kunstrasen für die Sommernützung überbaut werden.

AST-Systeme bieten sowohl für den Spitzen- als auch für den Breitensport ideale Voraussetzungen. Für die Sicherheit der Sportler findet sich bei AST  ein eigenes Aufprall-Schutzsystem im Produktsortiment. Dies besteht je nach Anforderungen aus Schutzmatten auf Schaumstoffbasis oder aus mit Luft gefüllten Absorberblöcken. Die von AST angebotenen Schutzlösungen  bewahren die Eisschnellläufer im Falle eines Sturzes vor Verletzungen und sorgen für ein sicheres Vergnügen auf der Eisbahn. AST ist einer der wenigen Lieferanten für hochwertige Schutzsysteme am Markt und hat seine Kompetenz bereits bei Weltmeisterschaften  unter Beweis gestellt.


Shorttrack

Im Gegensatz zum klassischen Eisschnelllauf werden Shorttrack-Bewerbe nicht auf einer eigenen Bahn, sondern am Eishockeyfeld ausgetragen. Diese Doppelnutzung stellt besondere Ansprüche an die Eisfläche dar. Um eine „schnelle1“ und für den Eisschnelllauf geeignete Bahn zu gewährleisten, ist eine exakt eingestellte Eistemperatur von großer Bedeutung. Zu weiches Eis führt zu Stürzen, zu kaltes Eis wirkt beim Laufen stumpf und verlangsamt damit das Gleiten.

Die Temperatur von AST-Eisbahnen kann individuell angepasst werden, wodurch sowohl für den Hockeysport als auch für Shortrack-Bewerbe perfekte Bedingungen und ideale Eistemperaturen geboten werden können. AST-Systeme verfügen über eine große Übertragungsfläche und transportieren die Kälteenergie direkt ins Eis – dadurch ist eine besonders rasche Temperaturregulierung möglich. Dies spart gerade bei Wettkämpfen wertvolle Zeit.

AST-Eisanlagen zeichnen sich durch ihre schnelle und kosteneffiziente Bauweise aus und bieten durch unsere innovative Kälteübertragungstechnik beste Voraussetzungen für unterschiedlichste Eissportarten!

Um ein gefahrenloses Sporterlebnis zu gewährleisten, bieten wir auch für Shortrack spezielle Shorttrack-Schutzbanden an, welche sich rasch auf- und abbauen lassen.

Referenzbeispiele:

Die Shorttrack-Weltmeisterschaft 2009 fand in Wien im Ferry-Dusika-Radstadion statt. Da das Stadion über keine eigene Eisanlage verfügt, wurde das gesamte Eistechnik-Equipment von AST angemietet. Im Lieferumfang waren Eisfeld, Kältetechnik, Shorttrack-Schutzmatte sowie zwei Eispflegemaschinen enthalten.

Für die Asiade 2011 in Kazachstan wurde vom Veranstalter eine neue Eisbahn in der Größe von 60x30 Meter inklusive Bandensystem, Shorttrack-Schutzmatten und eine elektrische Eispflegemaschine angekauft. Die Anlage wurde von unseren Monteuren im Velodrom von Astana installiert.